Tischtennisspieler des Post SV Augsburg und des SV Hammerschmiede kamen zu ganz besonderen Sportstunden in die Grundschule des Augsburger Stadtteils Hammerschmiede. Die Lechwerke (LEW) ermöglichen diese Aktion im Rahmen des Post SV-Projekts „Wir fördern Talente!“

Die Grundschule Hammerschmiede hat wie viele andere Schulen in Augsburg auch viele Schüler mit Migrationshintergrund, so auch aus dem türkischen-sprachigen Raum. Resat Akdogan vom Post SV kennt man in der Schule, weil er dort im Auftrag des türkischen Generalkonsulats München ergänzenden Türkisch-Unterricht gibt. Da er aber auch begeisterter TT-Spieler ist, bot er der Schulleitung im Rahmen einer besonderen Sportstunde einen TT-Aktionstag an. So staunten viele Kids, die ihn normalerweise vom Sprachunterricht her kennen, nicht schlecht, als er zusammen mit Senior Erich Trepl – er war mit seinen 81 Jahren die besondere Attraktion für die Kids – Franz Müller und Dieter Voigt vom Post SV sowie Christian Bohnenschuh, Manfred Molzen und Michael Fischer vom SV Hammerschmiede im Sportdress vor ihnen stand.

Für sämtliche Dritt- und Viertklässler, acht Klassen mit insgesamt über 130 Mädchen und Jungs, war ein Parcours mit fünf Stationen aufgebaut, der im Rahmen der Schulstunde zu absolvieren war. Auf diese Weise war die Sporthalle der Schule erstmals in ihrer Geschichte einen ganzen Vormittag mit Tischtennis belegt.

An Station 1 wurde den Kids gezeigt, wie man den Schläger richtig hält. Sie lernten, dass es gar nicht so leicht ist, den Ball einfach nur auf dem Schläger zu balancieren oder gar regelmäßig auf den Boden zu prellen.

Station 2 befasste sich mit Koordinationsübungen. Die Kinder lernten, wie man sich beim TT richtig bewegt, kurze Schritte nach vorne und zurück bzw. Sidesteps und dann auch kombiniert.

Station 3 war dem Balleimer-Training gewidmet. Ein „Profi“ spielte regelmäßig einen Ball zu und die Jungs und Mädchen versuchten, gezielt zurückzuspielen. Manchen Naturtalenten gelang dies gar nicht so schlecht.

An Station 4 konnte man „frei“ spielen. Dort machten die Kinder die Erfahrung, dass es ganz schön schwierig ist, den Ball zu treffen, wenn man nicht weiß, wohin er kommt.

An Station 5 stand dann der berühmte Rundlauf auf dem Programm. Dort war die Schwierigkeit, gemeinsam mit anderen Kindern miteinander zu spielen und gleichzeitig die Position zu ändern. Dies war wohl die größte Herausforderung.

Für ganz viele der Kids war es eine Premiere. Aber alle waren am Ende der Stunde, die jeweils wie im Flug verging, ganz begeistert. Ganz viele wollen ´mal im Verein schnuppern und ihre neue Begeisterung für den TT-Sport vertiefen. Frau Frühholz, die für das Lehrerkollegium der Schule diesen besonderen Vormittag koordinierte, war ganz begeistert darüber, wie intensiv und eifrig ihre kleinen Schützlinge an den einzelnen Stationen mitmachten. Auch der Rektor der Schule, Herr Schweizer, war sehr angetan von der Aktion und dankte den Gästen mit Resat Akdogan an der Spitze für ihr Engagement. Die Schule wäre sehr dankbar, wenn eine solche Aktion bei Gelegenheit wiederholt werden könnte.