Post SV trauert um Erich Trepl

Tischtennisspieler mit 82 Jahren gestorben

Der Post SV und die Augsburger Tischtennisszene trauern um Erich Trepl, der im Alter von 82 Jahren verstarb. Trepl, der 70 Jahre aktiv Tischtennis spielte, war das lebende Beispiel dafür, dass man diese Sportart bis ins hohe Alter hinein aktiv und erfolgreich betreiben kann.

Beim Post SV war Trepl eine lebende Legende. Zweimal die Woche trainierte der Optiker, der in der Ludwigstraße ein Brillengeschäft betrieben hatte, das er längst an seinen Sohn übergeben hat, mit seinen teilweise wesentlich jüngeren Teamkollegen und spielte in der fünften Mannschaft (Bezirksklasse A) um Punkte.

„Ich spiele Tischtennis, nicht Ping Pong“ lautete einer seiner Leitsätze. Seine Bilanzen waren über Jahrzehnte fast immer positiv.

Viele Gegner, Erich Trepls, die seine Enkel hätten sein können, bissen sich am ehrgeizigen Altmeister die Zähne aus. „Die Jungen haben immer noch Angst vor mir”, freute er sich über jeden Sieg in den Punktspielen.

Zu erfolgreichen Zeiten der Postler, als der Verein in den J 960er Jahren in der Bundesliga spielte, kam der Mann mit der gefürchteten Vorhand an der Seite von Martin Neß, Toni Breumair oder Peter Stähle auch zu manchem Einsatz in der deutschen Eliteliga. Noch im Februar dieses Jahres feierte er große sportliche Triumphe.

Bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften in Ochsenfurt demonstrierte er seine Klasse und gewann überraschend in der Altersklasse 80 den Titel im Einzel und im Doppel zusammen mit Erich Goldau (SpVgg Westheim).

Der Tischtennissport und der Post SV Augsburg wird Erich Trepl vermissen.

 

AZ vom 02.11.2020 Herbert Schmoll

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram