Herbe Enttäuschung am 8. Spieltag gegen den TSV Neuhausen Nymphenburg III

Bei herrlichstem Winterwetter, das eigentlich eher zu einem ausgiebigen Spaziergang und Sonne tanken als zu Hallensport einlud, traten wir heute am 22.02.20, gegen den TSV Neuhausen Nymphenburg III an.

Unser Team bestand aus: Michael Pollner, Marc Ruhnau, Johan Rohlfing, Markus Hoch, Alice Böckhoff und Vanessa Paquée und das Team TSV NN trat an mit: Eric Patz, Christian Schlüter, Philipp Schwarze, Wei Han Hauschild, Maria Park Kristensen, Eva Binder und Arne Dieckmann.

Die Stimmung in unserem Team war wie das Wetter bärig. Dieser Spieltag sollte sich jedoch zu einem rabenschwarzen entwickeln, denn wir wurden direkt nach dem 1. HD von Michael und Marc gegen Eric u Christian sehr unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt. Michi und Marc blieben zwar am Gegner dran, mussten sich aber in zwei Sätzen geschlagen geben.

Das folgende DD von Alice und Vanessa gegen Maria und Eva wurde im Entscheidungssatz ebenfalls an den TSV NN abgegeben.

Leider ging der Spieltag für uns genauso weiter wie er begonnen hatte. Das 2. HD von Johann und Markus gegen Philipp und Wei Han wurde mit 21:8 und 21:12 abgegeben und auch Michi kämpfte gegen Eric, musste aber leider sein 1. HE im dritten Satz abgeben. Das spannende 2. HE zwischen Marc und Philipp wurde trotz hartem Kampf und vollem Einsatz mit 15:21 und 20:22 verloren.

Das DE zwischen Vanessa und Maria konnte Vanessa zu 18 und zu 9 für uns entscheiden, während das 3. HE von Johann gegen Arne verloren wurde und passend zum Tag ging auch das Mixed zwischen Markus und Alice gegen die Gegner aus München verloren.

Unser heutiges Endergebnis lautet somit 1:7 und man kann nicht leugnen, dass dies eine herbe Enttäuschung war, an der wir alle zu knabbern hatten. Doch am Ende bleibt nur ein verlorenes Spiel und die Hoffnung, dass es nächstes Mal wieder bergauf geht.

Ich kann nur sagen, auf geht’s Leute – jetzt heißt es noch einmal Gas geben und noch
einmal an alle Vereinsmitglieder zu appellieren uns auf den letzten Metern nicht hängen zu lassen.
Wir haben so lange dafür gekämpft um in der Bayernliga zu spielen, da ist ein Abstieg doch wirklich nicht erstrebenswert, aber derzeit zum Greifen nah.