Viertagestour in die Stubaier Berge

Home/Alpine/Viertagestour in die Stubaier Berge

Viertagestour in die Stubaier Berge

 

2016_08_06_alpinedscn0439Am Freitag, 5. August, trafen wir uns früh am P+R in der Inninger Straße zu unserer Viertagestour in den Stubaier Bergen. Es regnete. Der Himmel hatte alle Schleusen geöffnet. Doch dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Nachdem alle am Treffpunkt waren und auch alle Habseligkeiten zusammen waren, starteten wir Richtung Süden.
Der Regen sollte nicht enden. Über Innsbruck und die alte Brennerstraße hinauf ins Stubaital. Dort kehrten wir zuerst einmal ein, versprach das Wetter doch, sich nicht bessern zu wollen.
Anschließend die letzten Kilometer bis zur Grawa Alm. Die Grawawasserfälle führten eine Unmenge braunen Wassers herunter von der Sulzanaualm.
Wir luden unser Material aus. Während die Gruppe sich auf den Weg hinauf zur Sulzenaualm machte, warteten Jürgen und ich auf den Materiallift, der unsere schweren Rücksäcke und das Material für die Gletscherbegehung nach oben brachte.
Bis zur Sulzanaualm hatten wir die Gruppe wieder eingeholt. Der Bach führte so viel Wasser, dass die Stege fast unterspült wurden.
Nach einer weiteren Stunde Aufstieg konnten wir uns dann auf der Sulzenauhütte einrichten.
Das Wetter gab nichts mehr her und so verbrachten wir den Rest des Tages auf der Hütte.
Am nächsten Morgen dann der Aufbruch zum Aperen Freiger. Doch die Wolken hingen tief über den Gipfeln und es hatte bis auf zweieinhalbtausend Meter herunter geschneit. Vorbei an der Blauen Lacke und noch zweihundert Höhenmeter hinauf, dann war Schluss. Es hatte zu weit herunter geschneit und die Sicht war auch bescheiden.
Also kehrten wir unverrichteter Dinge zurück zur Hütte. Einen Kaffee und einige Süßspeisen oder Suppen, später brachen wir dann auf zum Klettersteig in unmittelbarer Nähe der Hütte. Beim Abstieg hatten wir uns den Steig angesehen und beschlossen, den Nachmittag dort zu verbringen.
Jürgen hatte schnell zwei Routen gelegt, die auch gleich gut begangen wurden. Die leichtere Route mit einer kniffligen Schlüsselstelle im oberen Teil wurde von jedem bezwungen. Die zweite, etwas längere und glattere Tour teilweise.
Dann legte Jürgen noch ein Seil, an dem sich jeder mal, selbstverständlich zusätzlich gesichert, abseilen konnte.
So verlief der Nachmittag kurzweilig und wir kehrten rechtzeitig zum Essen zur Hütte zurück.
Am Sonntag dann endlich Sonne. Wir brachen auf zum Wilden Freiger. Bis zum Grünausee in zweitausenddreihundert Meter liefen wir gemeinsam. Dann trennten sich unsere Wege. Währende ein paar aus der Gruppe auf die scheinbar leichtere Mairspitze liefen, machte der Rest sich auf Richtung Wilden Freiger, Schnell war jedoch klar, dass dieses Ziel zu optimistisch gefasst war. Schon bald beschlossen wir, auf das davor liegende Gamsspitzl zu gehen. Immerhin auch knapp über dreitausend Meter hoch. Dies bedeutete den ersten zu Fuß erklommenen Dreitausender für Hanna, unser jüngstes Mitglied der Gruppe
Beim Abstieg dann ein weiterer Höhepunkt für sie. Die erste Abfahrt mit Schuhen über ein Schneefeld.
Dies wurde dann, zurück und wieder mit der anderen Gruppe vereint, am Grünausee mit einer Flasche Sekt, die sie mit auf den Gipfel getragen hatte, gefeiert.
Einige von uns genossen noch ein erfrischendes Bad in dem hochgelegenen See.
Dann trotteten wir zurück zur Hütte.
Am Montag dann, leider, der Abstieg zur Grawa Alm bei schönstem Bergwetter.
Ab der Sulzanaualm ein reger Fußgängerverkehr, nutzten doch viele das herrliche Bergwetter um mit der Familie an den Grawa Wasserfällen entlang hinauf zur Sulzenaualm zu wandern. Nach einer Einkehr in der Grawa Alm machten wir uns auf den Heimweg zurück nach Augsburg.
Vielen Dank an Jürgen und Wolfgang für die Organisation der tollen Tour.

Nach dieser Bergtour folgten noch zwei Mountainbiketouren.
Eine davon in den westlichen Wäldern von Wellenburg nach Reinhartshofen. Dort nach einer kurzen Rast weiter über Leuthau und um Birkach herum zum neu eröffneten Engelshof bei Burgwalden.
Die nächste, erst letztes Wochenende von Wörnsmühl entlang der Leitzach. Über Fischbauch und Barischzell ins Elendtal und dann über die Valepp hinauf zum Spitzingsee. Weiter nach Schliersee und um diesen herum, zurück nach Wörnsmühl.

Ein paar Termine für unsere weiteren Unternehmungen stehen schon.
Am 07. und 08. Dezember 2016 starten wir wieder die Skisaison in Ischgl.
Wir sind wieder im Hotel Bergwelt in See und reisen teilweise bereits am Dienstagabend an.
Mittwoch und Donnerstag können wir dann hoffentlich zwei schöne Skitage verbringen. Und wer will, kann auch noch den Freitag anhängen. Unsere Hotelwirte freuen sich bereits auf unseren Besuch und Edith bereitet uns wieder ein schmackhaftes Abendessen.
Wer sich noch nicht gemeldet hat, dies bitte bald bei mir (0821/438695), damit wir planen können.
Die Skitouren und eine Skitagesfahrt mit einem Busunternehmen geben wir am Stammtisch bzw. per mail oder Whatsapp rechtzeitig bekannt.

Und dann noch ein Termin ganz weit weg.
Unsere zweitägige Mountainbiketour findet dieses Mal nicht im Gebirge statt. Stattdessen radeln wir im Bereich Sigmaringen – Heuberg – Donautal.
Da die Unterkünfte dort nur über eine begrenzte Zimmerzahl verfügen, habe ich bereits jetzt fast ein ganzes Hotel für uns reserviert. Und aufgrund einer Veranstaltung musste ich selbst diesen fixierten Termin nochmal verschieben.

Also vorplanen: Fahrradtour (auch für E-Mountainbike geeignet) vom 08. auf den 09. Juli 2017 im Bereich Donautal. Ich habe sieben Doppel- und zwei Einzelzimmer.

Macht euch bitte Gedanken, wer mitfahren will und gebt mir rechtzeitig Bescheid.

Ich muss die Zimmer Anfang April 2017 festmachen.

2016_08_05_alpinedscn0693    2016_08_07_alpinedscn13292016_08_05_alpinedscn0691

 

 

 

2016-10-12T23:18:32+02:00 4. Oktober 2016|Categories: Alpine|