Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 06/2017

//Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 06/2017

Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 06/2017

EDITORIAL

Werte Sportfreunde,
liebe Postsportlerinnen und
Postsportler,
sehr geehrte Damen und Herren!

Zum Ende des Jahres unseres Geburtstags können wir eine fortschrittliche Bilanz ziehen. Wenn wir die beiden Bilder (rechts) betrachten, liegen dazwischen genau 8 Monate. Somit eine äußerst positive Entwicklung, was so zwischen dem 28.03.2017 und 28.11.2017 alles entstanden ist.

So sah es noch am 28.03.2017 aus …

Wenn Sie darüber hinaus auf unserer Homepage, in Facebook, Twitter oder in YouTube die von Klaus Gronewald produzierten Video-Clips ansehen, wird es Ihnen ähnlich wie mir gehen: Sie sind begeistert! Es ist wirklich bemerkenswert, was in rund 250 Tagen gewachsen ist.

… und so sah es am 28.11.2017 aus!

Schon bei unserer Grundsteinlegung am 11.05.2017 besuchten uns rund 160 Gäste, die mit Komplimenten nicht sparten und die die abgesteckten Grundflächen schon mehr als beeindruckend empfanden.
Bereits 5 Monate später, am 19.10.2017 war dann endlich Richtfest.
Bereits bei meiner Begrüßung waren einige der über 200 erschienenen Gäste, Mitglieder und Besucher rein optisch von unserem Bauwerk überwältigt: 103 Meter lang, 37.000 m3 Bruttorauminhalt, 3.000 m2 Nutzfläche für Sport, Fitness und Freizeit – das hat doch was!
Am Montag waren es noch 102 Anmeldung und dann kamen 200 plus!
Selbst Sportreferent Dirk Wurm, der in Abwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, der sich wegen den Jamaika-Verhandlungen entschuldigen musste, die Grußworte der Stadt Augsburg übermittelte, Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer, Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Landtagsabgeordneter Harald Güller oder der BLSV-Vizepräsident Bernd Kränzle, um nur stellvertretend ein paar Politiker zu nennen, zeigten sich von dem gewaltigen aber dennoch äußerst ansprechenden Bauwerk beeindruckt. Einen namentlichen Auszug der Teilnehmerliste finden Sie am Ende.

Diese vier Bilder zeigen das allgemeine Erstaunen, als Projektleiter Klaus Rehberger aus über 12 Meter Höhe mit seinem Richtspruch den Dank an den Bauherren, an die Architekten und an alle an diesem Bauwerk beteiligten Mitwirkenden richtete:

Nun ist die Halle aufgerichtet,
wozu uns Fürsorg hat verpflichtet,
damit frisch, fromm, und frei an Leib
und Seele jeder sei.

In edlem Wettstreit sich Vereine
gar willig, wer sich draußen Feind,
dass unser Schaffen Eintracht kröne,
denn also war das Werk gemeint!

Das Haus des Sportes ruft nun alle:
wenn sie am Tag sich müd geschafft,
so werde ihnen unsre Halle
ein muntrer Springquell froher Kraft!

Nun mag vor Feuer und Gefahren
der Herrgott diesen Bau bewahren
und auch die Sportler drinnen schützen,
damit sie sich und andern nützen!

Er segne ferner auch die Leute,
die aufgerichtet dies Gebäude,
die Meister und die Baugenossen,
die sich bemüht so unverdrossen.

Doch lasst uns jetzt zum Richtschmaus sitzen
und gebt uns Braten und auch Wein,
es ist jetzt Schluss mit allem Schwitzen;
denn einmal will gefeiert sein.

Und nun, du Glas, fahr hin zum Grunde,
geweiht sei dieser Bau zur Stunde!

Zum Ende meiner Begrüßungsansprache konnte ich den vielen Gästen auch ein wenig Transparenz zu unserer Neuausrichtung „zwischen Tradition und Trend“ vermitteln:

Unsere Tradition:
Wir werden an allem Altem, Bewährten festhalten, dort wo wir Perspektiven für die Zukunft sehen und erkennen. Wir verabschieden uns aber von der traditionellen Kultur, so nach dem Motto: „Wir machen es so, weil wir es immer so gemacht haben“.

Unser Trend:
Wir werden zusammen mit unseren vielen Partnern, insbesondere mit der VHS, in unseren 10 neuen und von der Größe her flexiblen Kleinhallen, einer 3-fach Halle, einem Fitness- und Wellnessbereich – der sich Benchmarks gerne stellen wird – völlig neue Interessensgruppen ansprechen (weiter Seite 104 – Mitte).
Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt, dass unsere Gesellschaft neue Angebote wünscht und einen hohen Fokus auf freie Zeiteinteilung und Individualisierung im Sport hat.

Dirk Wurm dankte mir in seiner Ansprache für das jahrelange Engagement, das Durchhaltevermögen und die Ausdauer etwas für den Sport und die Gesellschaft zu bewirken. Er bezeichnet das Sport- & Gesundheitszentrum des Post SV als Leuchtturmprojekt für die Region, für den Augsburger Sport, aber natürlich auch für den Post SV. Dieses einmalige Vereinsprojekt stehe auch in völliger Konformität zum Augsburger Sport- und Bäderentwicklungsplan.

Im letzten Punkt meiner Rede richtete ich noch ein herzliches Dankeschön an die vielen Helferinnen und Helfer, an Partner und Zuschussgeber, an den Vereinsvorstand, aber auch und insbesondere an meine eigene Familie und meine Frau.

Völlig neue Anforderungen an die Sportwelt
Die Sportler von Heute und Morgen haben deutlich andere Interessen und ganz neue gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern, als frühere Generationen. Es gibt beispielsweise immer mehr Single-Haushalte. Es gibt aber auch zunehmend immer mehr Familien, bei denen beide Elternteile länger oder normabweichend zur Arbeit gehen müssen. Wir haben Ganztagsschulen, bei denen die Kinder viel mehr Zeit verbringen als früher und wir haben eine weitaus größere Auswahl an Sport- und Freizeitangeboten, um nur exemplarisch einige gesellschaftliche Veränderungen zu skizzieren.
Die Eltern kämpfen stärker denn je, um ihren Tagesablauf stressfrei organisiert zu bekommen. Die Großeltern sind heute intensiver im Familienalltag eingebunden, als jemals zu vor und trotzdem reicht oft die Zeit nicht aus, um gesund zu kochen, um gemeinsam zu essen, um sich regelmäßig selbst fit zu halten und um vielleicht sogar noch innerhalb der Familie Sport zu treiben. Bei dieser Aufzählung wurden bisher noch keine berufliche Aus- und Fortbildung oder kulturelle Ereignisse berücksichtigt.

124 Mio. Kinder sind weltweit zu dick
(Spiegel Online 11.10.2017)
Die Zahl extrem dicker Kinder und Jugendlicher steigt und steigt, in den vergangenen vier Jahrzehnten hat sie sich mehr als verzehnfacht. Während 1975 weltweit noch etwa elf Millionen Fünf- bis 19-Jährige fettleibig waren, stieg die Anzahl im vergangenen Jahr auf 124 Millionen, berichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Imperial College London im Fachblatt „The Lancet“. Hinzu kommen weitere 213 Millionen Kinder, die bereits übergewichtig, aber noch nicht fettleibig sind.
Schuld sind vor allem Veränderungen im Lebensstil. Die WHO zählt unter anderem Werbung für ungesunde Snacks, hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel und zu wenig Bewegung zu den Ursachen, an denen die Gesellschaft arbeiten sollte.
Bei der rechts nebenstehenden Statistik des Robert Koch-Institut aus Berlin, ist unschwer erkennbar, dass von der empfohlenen Aktivität der WHO, mit 60 Minuten pro Tag, bei Kindern im Alter von 7-10 Jahren gerade noch rund 30 % und bei den 14-17-jährigen, es nur noch 8% bzw. 15% schaffen, sich entsprechend zu bewegen.
Themen, mit denen wir uns in den vergangenen 7 Jahren Planung intensiv beschäftigt und viele davon, zusammen mit Sportwissenschaftlern, aufgearbeitet haben.  Ziel ist und war es, in unserem innovativen Neubau, neben einem selbstverständlich zeitgemäßen, hochwertigen Sport- und Freizeitangebot, auch Lösungen für die neuen gesellschaftlichen Herausforderungen und Problemstellungen unserer Familien zu schaffen.

An so manche technischen Raffinessen werden sich unsere Mitglieder erst noch gewöhnen müssen!
Die Zufahrt zu den knapp 70 Tiefgaragenstellplätzen wird mittels einer automatisierten Kfz-Kennzeichenerkennung erfolgen. Der Zutritt zum Gebäude wird durch Fingerabdruck oder berührungsloser Handvenenerkennung administriert. Diese Technik findet bereits große Akzeptanz bei nationalen und internationalen Fitnessketten, in gehobenen Kurkliniken oder auch in komfortablen SPA-Bereichen von Sternehotels.
Mit dieser Akkreditierung werden dann alle vergebenen (Gebäude-) Rechte auf ein RFID-Armband übertragen. D.h.: egal ob ein Mitglied (s)einen Kleiderspind belegen, eine Türe zur Sporthalle öffnen, eine der vollautomatisierten Fitnessgeräte bedienen oder im Bistro bezahlen möchte, all dies kann er i.d.R. „nur“ mit seinem Band erledigen. 
Dieses System ist sogar so intelligent, dass sofern ein Mitglied das Studio verlassen möchte, ohne seinen Kleiderspind geräumt zu haben, er beim auschecken nochmals an diesen Umstand erinnert wird.

Derzeit sicherlich noch ziemlich einmalig ist ein weiterer Service: 
Die Elektrotankstelle in der Tiefgarage! Auf eigene Abrechnung kann jedes Mitglied im Fitnessbereich sein Cardio-Training absolvieren, während in der Tiefgarage sein Elektroauto / -fahrrad aufgeladen wird. „Beide“ sind nach ein paar Stunden „ready“ – das Mitglied und das jeweilige Gefährt!

Werte Damen und Herren, liebe Mitglieder,
ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende. 
Ich bedanke mich stellvertretend bei der Stadt Augsburg bei Herrn Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und dem Sportreferent Dirk Wurm, für die hervorragende Zusammenarbeit. Ferner danke ich unserem Präsidiumsbeirat, Gudrun Schulz, Bernd Kränzle, Willi Leichtle, Peter Uhl, Ulrich Wagner und Hans Rost. 
Mein besonderer Dank gilt dem Präsidium, namentlich bei Frank Bregulla, Thomas und Fabian Krötz, Rainer Schinke, Petra Holland, Peter Kretzinger, sowie den Spartenverantwortlichen Hans Horn, Ortwin Stegherr, Florian Brandhuber, Sebastian Schinke, Igor Juric, Max Hermann, Kilian Kupke, Tanja Huber, Raimund Lesser, Heinz Kreupl, Thomas Schober, Rainer Storz. Ebeso danke ich der Geschäftsführung, Inge Zach und Sascha Buschmann, für die stets konstruktive und dabei immer harmonische Zusammenarbeit.

Ich wünsche uns allen frohe, besinnliche Weihnachten, ein gutes, vor allem gesundes sowie sportlich erfolgreiches neues Jahr 2018.

Ihr Heinz Krötz

2017-12-05T20:40:26+01:00 5. Dezember 2017|Categories: Inside-Info|