Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 02/2017

Home/Inside-Info/Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 02/2017

Inside-Info: Editorial Vereinszeitung 02/2017

„Pünktlich zum 90. Geburtstag des Post SV

erfolgt die Grundsteinlegung!“

Werte Sportfreunde,     

liebe Leserinnen und Leser,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am 24.03.2017 fand unsere diesjährige ordentliche Delegiertenversammlung statt. Im Bild sehen sie viele interessierte Zuhörer – hier beim Bericht des Präsidiumsbeirats, vorgetragen durch Stadtrat Ulrich Wagner.

Die ersten Tagesordnungspunkte verliefen sehr zügig und für die rund 50 Anwesenden Delegierten und Mitglieder wie gewohnt sehr professionell.

Besonders erwähnen möchte ich auch heute nochmals den großen Dank an die gesamte Stadtregierung, stellvertretend an den Herrn Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie an den Sportreferent Dirk Wurm, für eine hervorragende Zusammenarbeit. Einen extra in meiner Begrüßung hervorgehobenen Dank richtete ich an Bernd Kränzle, der sich als Vizepräsident des BLSV außergewöhnlich für den Post SV in den letzten Wochen engagierte.

Beim Tagesordnungspunkt zwei wurde Stadtrat Peter Uhl als Versammlungsleiter erneut einstimmig bestätigt. Seiner Erfahrung und seiner gewohnten Routine als langjähriger Stadtrat war es zu verdanken, dass wir trotz einer prall gefüllten Agenda mit viel Gesprächs- und Informationsbedarf, bereits kurz vor 22:00 Uhr und mit vollster Zufriedenheit aller Beteiligten enden konnte n.

Im Geschäftsbericht, der bereits drei Tage zuvor mit dem Gesamtvorstand abgestimmt und festgelegt wurde, waren natürlich die erneut gesunkenen Mitgliederzahlen ein Thema. Sicherlich gibt es viele und vor allem auch plausible Gründe dafür, wie z.B. die ewig langen Wartezeiten bei der Standortsuche, die ständigen Verunsicherungen, ob wir Fußballplätze in eigener Regie bauen können und dürfen, oder zuletzt auch die Rechtsstreitigkeiten, die uns leider viel Substanz gekostet haben. Nur das alles hilft uns letztendlich nicht wirklich, wenn es jetzt dann im Neubau richtig losgehen wird.

Der Jahresabschluss lag in gebundener Form mit 38 Seiten bei der Versammlungsleitung vor. Er wurde durch den Wirtschaftsprüfer bzw. Steuerberater, Dr. Andreas Settele erstellt und geprüft. Darüber hinaus wurde das Zahlenwerk durch die Kassenrevisoren Petra Holland und Peter K retzinger überprüft. In Anbetracht der großen Bargeldreserven konnte dieser zügig in Form einer Summendarstellung verabschiedet werden.

Neu war die Darstellung des Haushalts, der über das gewohnte laufende Jahr, zusätzlich bis 2021 präsentiert und Auszugsweise sogar bis 2024 erörtert wurde. Dies war deshalb erforderlich, da wir u.a. kommunale Mittel auf mehrere Jahre verteilt erhalten werden und diese zwischenfinanzieren müssen.

In den fünf nebenstehenden Folien, die Sie auf der rechten Seite zusammenhängend sehen können, erlaube ich mir stellvertretend eine komprimierte Übersicht der größeren Abteilungen zu geben.

Während die Alpinen im Winter sehr viel bei Ski- und im Sommer bei Mountain-Bike-Touren unterwegs waren, stand bei Fußball natürlich der normale Punktspielbetrieb, die 50-jährige Turniertradition, sowie die bereits erwähnte Perspektive ihrer sportlichen Zukunft, im Fokus. Ganz anders sieht es bei der jüngsten Abteilung Ju-Jutsu aus.

Mit 43% Mitgliederzuwachs sind hier ganz andere Themen von Relevanz, ebenso wie bei der nach wie vor größten Sportart Schwimmen. Welche Ligen unsere Tischtennis-ler nächste Saison anstreben, ist leider ungewiss. 

Gewiss ist allerdings unsere Grundsteinlegung am 11.05.2017. 

Nach den 22 Folien des Geschäfts- und Finanzberichtes folgte der Bericht des Präsidiumsbeirates, wie eingangs bereits erwähnt. Dann der Bericht der Kassenprüfer. Dieser wurde heuer von Peter Kretzinger vorgetragen. Im Anschluss daran fand die Aussprache zu den Berichten statt.

Hierzu bat Bernd Kränzle ums Wort und würdigte als BLSV-Vize, aber auch als Fraktionsvorsitzender und MdL, die hervorragende Arbeit des Präsidiums. Ferner bedankte er sich bei dem anwesenden Willi Leichtle, für die Unterstützung im Augsburger Stadtrat, sowie auch im Landessportbeirat des BLSV.

Im darauffolgenden Tagesordnungspunkt wurde das Präsidium einstimmig entlastet. Auch Versammlungsleiter Peter Uhl fasste an dieser Stelle die hervorragende Arbeit des Präsidiums, nicht nur im abgelaufenen, sondern vor allem auch in den vorausgegangenen Jahren, nochmals zusammen und dankte den Akteuren für das unermüdliche Engagement.

 

Bei den Ehrungen übernahm Vizepräsident Frank Bregulla das Wort und vollzog, zusammen mit Stadträtin (a.D.) Gudrun Schulz, die Übergabe der Urkunden und Ehrennadeln.

Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft

Beckert, Karen                                                  Schwimmen

Beckert, Uwe                                                    Schwimmen

Greiner, Julian                                                             Alpine

Greiner, Michael                                                         Alpine

Höpler, Christian                                                         Alpine

Rißler, Susanne                                                         Fußball

Dipre, Horst                                                        Tischtennis

Kiesewetter, Ulf                                                  Tischtennis

 

Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft

Kappeller, Christian                                                    Alpine

Huber, Ingeborg                                               Schwimmen

Stähle, Peter                                                       Tischtennis

 

Ehrennadel in Gold für 50 Jahre Mitgliedschaft

Greiner, Dieter                                                            Alpine

Blank, Reinhard                                                         Fußball

Eichner, Günter                                                         Fußball

Kretzinger, Peter                                                       Fußball

 

Ehrennadel in Gold für 70 Jahre Mitgliedschaft

Huber, Rudolf                                                    Schwimmen

 

Ehrennadel in Silber für „Besondere Verdienste“

Wiedemann, Franz                                            Schwimmen

 

Peter Uhl dankte den Geehrten ebenfalls recht herzlich und kündigte den Tagesordnungspunkt Nachwahlen an. In seiner weiteren Anmoderation führte er aus, dass das Thema Nachwahl bzw. Verjüngung des Vorstandes bei der Risikoeinschätzung der Stadtsparkasse ein diskutiertes Thema war und bat Frank Bregulla diesen Tagesordnungspunkt nochmals näher zu ergänzen.

Frank Bregulla erörterte der Versammlung, dass das Präsidium bereits seit Jahren aktiv versucht hat, die Verantwortlichkeiten im Präsidium zu ergänzen und vor allem zu verjüngen. Leider war dabei der gesamte Vorstand in dieser Richtung nicht besonders erfolgreich.

Wie bereits durch Peter Uhl angedeutet, hat zusätzlich der Bereich des Controllings der Stadtsparkasse darauf hingewiesen, dass durch das bevorstehende große Neubauprojekt und dem derzeit vorhandenen Altersdurchschnitt der Entscheidungsebene, es zur Risikominimierung wichtig wäre, die Führungsmannschaft zeitnah zu verjüngen.

Durch die Tatsache, dass der bisherige Abteilungsleiter Fußball, Fabian Krötz, nunmehr sein Jura-Studium erfolgreich abschließen konnte und seit Anfang des Jahres als Rechtsanwalt im Berufsleben steht, schlägt das Präsidium Fabian Krötz als zusätzlichen Vize-Präsidenten des Post SV der Versammlung vor.

Fabian Krötz stellte sich im Anschluss kurz der Versammlung vor. Aus der Versammlung heraus gab es keinerlei Nachfragen oder Wortmeldungen. Die Versammlung wählte im Anschluss, unter der Moderation von Peter Uhl, Fabian Krötz einstimmig zum neuen zusätzlichen Vizepräsident.

Ein weiteres und umfangreiches Thema stand nun an: Der Neubau! Dieses Jahr sogar wegen dem Finanzierungsplan mit anschließender Abstimmung. Peter Uhl sensibilisiert zu Beginn seiner Ausführungen die Versammlung nochmals und informiert über die Wichtigkeit des nun folgenden Tagesordnungspunktes.

Mein erneuter Vortrag begann mit der Ansicht der bereits beauftragten Bautafel. Diese vermittelt anhand der vielen Namen und Adressen bereits schon ein Gefühl der Komplexität und einer nicht alltäglichen Größenordnung. Die Montage soll Anfang April erfolgen.

Rechts im quadratischen Teil erkennen Sie die Tiefgarage, die 43 Stellplätze haben wird. Darüber hinaus sind dort diverse Kellerräume für Müll, Streusalz, Lager und verschiedene Technikräume vorgesehen. Wir werden u.a. hier auch versuchen unsere Energie, die über die Photovoltaikanlage gewonnen wird, zumindest kurzzeitig zu speichern, um somit die Effizienz weiter zu erhöhen. Im Zentrum dieses Planes erkennen sie die sanitären Einrichtungen, die sich in jeder Etage 1:1 wiederholen werden und vorrangig nur für den linken Gebäudeteil (Triangle) vorgesehen sind.

Hier sind Umkleiden und Duschen für eine gleichzeitige Nutzung von ca. 50 Personen, je Etage, geplant. Die Toiletten sind in einem entsprechenden Verhältnis vorgesehen. Darüber hinaus befindet sich dort jeweils ein Raum für Menschen mit Beeinträchtigungen und je nach Etage, ein 1. Hilfe- oder Trainerzimmer. Wenn wir uns dann auf dem Bild weiter nach links unten begeben, kommen die Räume für Kampfsport, die komplett mit Matten ausgestattet sein werden. Ebenso werden dort die Wände entsprechend gepolstert.

Ganz im Spitz des Gebäudes, sehen sie unsere Kindersportschule (KISS), die einerseits wirklich zur sportlichen Betätigung von kleineren Kindern vorgesehen ist, andererseits aber auch nur zur reinen Kinderbetreuung genutzt werden kann. Wenn wir uns dann im Plan wieder an dem Dreieck-Schenkel nach oben bewegen, sehen sie einen Raum mit rund 140 m2 und einen mit über 200 m2. Diese können entweder als Einzelräume genutzt werden oder als zusammenhängender Raum.  Derzeit planen wir in den beiden größeren Räumen Tischtennis, für das Training oder für Maßnahmen zum Einzelcoaching und Gymnastik.

Im EG befindet sich – von rechts oben kommend – zunächst die „Dreifach“-Halle mit 22 x 45 m Fläche. Sie sehen anhand der Linierung, dass alle gängigen Sportarten vorgesehen sind. Der Notausgang – rechts oben im Plan – signalisiert, dass wir in dieser Halle auch bis zu 5 x im Jahr größere Veranstaltungen durchführen können und gemäß Baugenehmigung auch dürfen. Ergänzend dazu werden wir die Halle mit entsprechenden Veranstaltungsequipment ausstatten, um allen zukünftigen Anforderungen – egal ob für Theater oder Tanzen – gerecht werden können.

Bewegen wir uns nach unten auf dem Plan, kommen wir zunächst zu den Geräte- / Regie- / Lehrer- / Schiedsrichter- / Putz- und Lagerräumen. Noch etwas weiter unten kommt dann der sanitäre Bereich für die Mehrfachhalle. Dieser ist mit den zwei größeren Umkleiden sogar für Behinderten-Rollstuhl-Sport ausgelegt und bei den beiden anderen, etwas kleineren Umkleiden, ist immer noch die komplette Barrierefreiheit gegeben. Links, in Richtung des dreieckigen Gebäudeteils, kommt zunächst ein großes Treppenhaus mit Aufzug, dann der zentrale Eingangsbereich, mit allen angrenzenden Büroräumen.

Im Gebäudespitz wird es die sogenannte N.N.-Lounge geben, die einen etwas anspruchsvolleren Bereich des Gesundheits- und Fitnessprogramms verspricht. In dem Dreieck-Schenkel sehen wir in einen rund 380 m2 großen Raum. Dieses ist für freies Training vorgesehen. Im Zentrum dieses Plans erkennen sie wieder die sanitären Einrichtungen, die sich – wie bereits erwähnt – in jeder Etage 1:1 wiederholen.

Im OG – wieder von oben her kommend – ist eine kleine Zuschauergalerie vorgesehen. Wenn wir dann auf dem Plan weiter nach unten gehen, sehen wir in eine ca. 300 m2 noch nicht näher konkretisierte Fläche. Hierbei handelt es sich um den Wellnessbereich.

Noch etwas weiter unten kommt dann der geplante Bistro-Bereich, der je nach Bestuhlung, für ca. 75 bis 80 Personen eine angenehme Atmosphäre bietet. Links vom Bistro kommt dann das Treppenhaus mit Aufzug. Oberhalb des Treppenhauses bzw. im Zentrum dieses Plans erkennt man die sanitären Einrichtungen, die sich – wie bereits erwähnt – in jeder Etage 1:1 wiederholen.

Links vom Treppenhaus kommen dann zwei kleinere Multifunktionsräume, die zum einen als Gymnastikräume für Kleingruppen, aber auch zu Schulungsmaßnahmen genutzt werden können. Links daneben befindet sich ein weiterer Multifunktionsraum, mit rund 85 m2 und im Anschluss folgt ein dreieckiger Multifunktionsraum, mit ca. 150 m2. Die nunmehr nach oben dargestellten beiden größeren Multifunktionsräume, mit in Summe rund 380 m2, haben wir vorrangig für den Tanzsport vorgesehen.

Dies war es schon im Wesentlichen von der Gebäudestruktur. Die in den linken Folien genannten Kennzahlen, sind meines Erachtens selbsterklärend.

   

In dem Chart (Seite 28 oben in der Vereinszeitung) sehen sie, dass freie Training, mit rund 380 m2. Der linke kleine Halbkreis zeigt die „Ladies Area“, welche aber aufgrund neuester Erkenntnisse nochmals verlegt werden muss. Im Mittelbereich (hellbraun) findet das Funktionstraining statt. Rechts oben, im hellblauen Bereich, ist ein 4-Stationen Multi-Zugsystem und im unteren dunkelbraunen Dreieck, soll die Sport´s & Profi-Area eingerichtet werden. Nach Auskunft unseres zukünftigen Leiters, Marcus Holland, sprechen wir allein hierbei schon von einer exklusiven und einmaligen Geräteausstattung im Raum Augsburg.

Nun zu der angekündigten N.N.-Lounge. Hier gibt es bewusst noch keinen konkreten Namen, da wir diesen dem jeweiligen Gerätehersteller – mittels einem betriebswirtschaftlichen Engagements – anbieten werden. Interessant dabei ist, dass diese Geräteausstattung höchste Ansprüche verspricht und (fast) ohne Bedienungspersonal selbsterklärend funktioniert. Auch Senioren oder Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen kommen mit der vollautomatisierten und zertifizierten Bedienung klar. Wir haben uns selbst davon auf der Messe in Köln und Leipzig überzeugen können. Unser gesamtes Ausstattungsportfolio wird in der gehobenen Kategorie liegen. Allerdings müssen wir diesen Auftrag ausschreiben und werden dann sehen, was der Markt alternativ so bringen wird.

Werte Sportfreunde, mit der rechten Folie stelle ich ihnen nunmehr die ersten Gedanken einer möglichen Preisstruktur vor. Ich denke, mit zunächst zwei übergeordneten Angebotspaketen (im Arbeitstitel classic und premium) und damit gekoppelt an einer freiwilligen Vertragslaufzeit von 9 oder 18 Monaten, sollte eine grundsätzliche Entscheidung sehr pragmatisch möglich sein. Als familiensportorientierter Verein möchten wir auch weiterhin uns zur Familie bekennen und werden darüber hinaus für Familienmitglieder entsprechende Vergünstigungen anbieten.

So, werte Mitglieder, jetzt kommen wir zu ihrem speziellen Angebot. Unser großes Ziel ist es, langjährigen Mitgliedern, die über die Jahre hinaus Loyalität bewiesen und zum Post SV gestanden haben, nunmehr etwas zu bevorzugen:

Wenn sie sich das erste Angebot mit 29,00 € (siehe Seite 29 oben der Vereinszeitung) einmal genauer ansehen, dann können sie die beiden großen Fitnessräume nutzen und bekommen darüber hinaus noch ein monatliches Guthaben von 5,00 € für unseren Bistrobereich. Jetzt vergleichen sie bitte einmal Angebote der Augsburger Fitness-Szene, mit dieser hohen Ausstattungsqualität, mit einer Infrastruktur, die vom Radweg, über die Bushaltestelle, bis hin zur Tiefgarage reicht, ob es das sonst noch wo gibt.

Im Anschluss wurden noch eine Reihe an Fragen gestellt, die wie alle zur vollen Zufriedenheit der Delegierten und Mitglieder beantwortet konnten. Die dann folgende Abstimmung für das Projekt erfolgte wiederum einstimmig und ohne eine Enthaltung!

Im nächsten TOP 11 wurde dann nochmals die Situation des Vereinsbeitrags und der damit verbundenen Mehrwertsteuerausweisung erörtert. Auch hierzu haben wir uns auf Empfehlung unseres Steuerberaters, Dr. Andreas Settele, in professionelle Hände begeben und den aktuellen Status hierzu erörtert.

Anträge lagen keine vor. Zum TOP Verschiedenes erfolgte auch keine Wortmeldung mehr. Vielen Dank an Peter Uhl für die Gesprächsführung und besten Dank, für Ihr Vertrauen, werte Delegierte und Mitglieder.

Grundsteinlegung am 11.05.2017

Die Firma asset hatte am 31.03.2017 ihre Grundsteinlegung und feierte dies in einem beeindruckenden Festakt. Bei uns wird die Grundsteinlegung am 11.05.2017, ab 14:00 Uhr erfolgen, zu welchem auch der Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und der Sportreferent Dirk Wurm ihr Erscheinen bereits zugesagt haben.

 

Bis dann …

Euer Heinz Krötz

2017-04-18T10:22:57+02:00 18. April 2017|Categories: Inside-Info|