Herren 1: mäßige Punkteausbeute am Doppelspielwochenende

//Herren 1: mäßige Punkteausbeute am Doppelspielwochenende

Herren 1: mäßige Punkteausbeute am Doppelspielwochenende

Am vergangenen Wochenende hatte unsere erste Mannschaft mit den ambitionierten Kolbermoorern und dem Tabellenführer aus Fürstenfeldbruck ein sehr schwieriges Auswärtsspielprogramm. Die Vorzeichen standen nicht gut, denn mit dem kränkelndem Matze ist ein wichtiger Mann im unteren Paarkreuz ausgefallen. Da Jens und Thorsten jeweils nur ein Spiel dabei sein konnten, mussten wir auf Reinhold aus unserer Zweiten zurückgreifen. An dieser Stelle vielen lieben Dank, dass du dabei warst und uns unterstützt hast. Am Ende haben wir nach großem Kampf in den Voralpen einen Punkt geholt, in „Bruck“ war dieses Mal nichts zu holen.

Am Samstag ging es zunächst nach Kolbermoor. Der Start verlief zunächst verheißungsvoll. Soma und Olli eröffneten das Spiel mit einem souveränen Sieg gegen Kallai und Buchner und einen Tisch weiter spielten sich unsere „Vatis“ der Truppe Thorsten und Reinhold gegen Familie Hollo in den ersten beiden Sätzen in einen wahren Rausch. Doch eine 2:0 Satzführung konnten sie leider nicht nach Hause bringen, obwohl sie im Vierten beim Stand von 8:8 noch die Gelegenheit dazu hatten. Das Doppel Drei mit Thomas und Max schwächelte an diesem Tag und verlor gegen Fuchs/Balint, so dass es nach den Doppeln 1:2 stand.

Im oberen Paarkreuz fuhr Soma gegen den Schülernationalspieler Hollo einen ungefährdeten Sieg ein, während Olli nicht seinen besten Tag erwischte und klar gegen Kallai verlor. In der Mitte folgten dann zwei weitere Niederlagen von Thorsten gegen Papa Hollo und Max gegen Fuchs. Da auch Reinhold gegen Buchner nicht viel ausrichten konnte, stand es plötzlich 2:6. Das Spiel schien gelaufen zu sein…. aber nicht mit uns. Thomas setzte – wie im denkwürdigen Spiel in Landshut vor zwei Jahren – zur Aufholjagd an. Er rang in fünf Sätzen Buchner nieder. Gleich danach legten Soma und Olli im oberen Paarkreuz nach und verkürzten den Abstand auf einen Zähler. In der Mitte musste zwar Max dem älteren Hollo zum Sieg gratulieren, dafür konnte aber Thorsten Fuchs mit 3:1 in Schach halten. Im unteren Paarkreuz folgte eine weitere Punkteteilung. Während Reinhold nach tollem Kampf 3:1 gegen Buchner verlor, konnte Thomas gegen Neueinkauf Balint sicher gewinnen.  Das Schlussdoppel musste die Entscheidung herbeiführen. Soma und Olli verloren zwar den ersten Satz, konnten sich aber im Verlauf des Matches steigern und gewannen schließlich mit 3:1. Das Remis war am Ende des Spieles ein absolut gerechtes Endresultat. Alle waren sehr froh, nach diesem Rückstand noch einen Punkt mit nach Hause genommen zu haben … naja ok, ALLE ist etwas übertrieben. Die Kolbermoorer hatten sich schon mehr erhofft. Begossen wurde der Punktgewinn in der gutbürgerlichen Kälberhalle in Augsburg.

Am Sonntag ging es zum Spitzenreiter nach Fürstenfeldbruck. Für Thorsten rückte an diesem Tag Jens ins Team. In Hinspiel freuten wir uns noch über einen hart erkämpften Sieg, doch aufgrund des neuen Brasilianers in den Reihen der Brucker schien eine Wiederholung des Erfolges in weite Ferne zu rücken. Wir waren an diesem Tag eindeutig in der klaren Außenseiterrolle, auch wenn das Spiel vom Stadionsprecher als Spitzenspiel angepriesen wurde. Los gings mit zwei Siegen der Einserdoppel, Soma und Olli für uns sowie Podpinka und Czetle für Fürstenfeldbruck. Im Duell der Dreierdoppel spielten Jens und Thomas groß auf und sicherten uns ganz easy im Fünften die 1:2 Spielführung. Soma legte mit

3:0 gegen den Brasilianer nach und wir dachten: „Vielleicht geht ja doch was?!“ Aber der emotionale Lichtblick währte nur kurz. In Folge verloren wir alle nachfolgenden Einzel relativ deutlich. Demzufolge stand es folgerichtig nach 2h 15 min 9:3 für Fürstenfeldbruck. Eine verdiente Niederlage, die auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Mehr war leider nicht drin!

Nun heißt es Wunden lecken und schnell die Blicke nach vorn richten. Am kommenden Samstag steht das schwere Auswärtsspiel gegen Ingolstadt auf dem Plan.

2017-02-03T07:57:18+01:00 3. Februar 2017|Categories: Tischtennis|