Tischtennis Herren 1: Niederlage im Spitzenspiel gegen SV Haiming

Home/Tischtennis/Tischtennis Herren 1: Niederlage im Spitzenspiel gegen SV Haiming

Tischtennis Herren 1: Niederlage im Spitzenspiel gegen SV Haiming

Am vergangenen Samstag stand endlich das lang ersehnte Aufeinandertreffen gegen den aktuellen Tabellenführer SV Haiming an. Die Vorzeichen standen auf „Hochbrisant“ , denn die Haiminger hatten sich mit ihrem denkwürdigen Sieg vor heimischer Kulisse gegen den Ligafavoriten Fürstenfeldbruck eine sensationelle Ausgangslage geschaffen, den Aufstieg aus eigener Hand zu erspielen. Dafür mussten sie auch gegen uns gewinnen. Schon das Hinspiel konnte mit einem leistungsgerechten 8:8 nicht knapper verlaufen und wir wollten den sympathischen Oberbayern das Leben so schwer wie möglich machen. Auch wir liebäugelten noch mit dem zweiten Platz.

Da uns die Haiminger im Hinspiel mit einer lautstarken Megakulisse von 180 Zuschauern und Imbiss übermannten, wollten wir in unserem Heimspiel nichts nachstehen. Auch wenn wir nicht mit einem sporthallenneigenem WLAN auffahren konnten, wurde für das Wohl der zahlreichen Zuschauer mit reichlich Getränken aus der Mannschaftskasse gesorgt. DJ DonPro alias Matze sorgte für den richtigen Einspielmix und Papa Andreas fungierte als Stadionsprecher. Einen riesengroßen Dank dafür, Andi! Neben unseren dieses Mal zahlreichen Zuschauern heizte auch der angereiste Fanclub aus Haiming die Stimmung an. Schon vorweg: Es war ein toller Nachmittag, der einfach nur Spaß machte, sowohl für die Zuschauer als auch für die Spieler. Eine tolle Werbung für den Sport!

Lang genug geredet, los geht’s!

Nachdem der Haiminger Fanclub dann endlich die Eingangstür zur Halle der Berufsschule fand, starteten wir nach leicht verspäteter Begrüßung durch den Stadionsprecher Andi wie gewohnt mit den Doppeln. Matze und Thorsten legten sensationell los und führten gegen das Spitzendoppel Jancovic/Erber schnell mit 2:0. Doch nach großem Kampf mussten sich die beiden nach knappen Entscheidungen in den Folgesätzen dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Am Nachbartisch taten sich Soma und Olli anfangs schwer. Nach einem 0:1 Satzrückstand kamen die beiden immer besser ins Spiel und siegten schließlich mit 3:1. Das darauf folgende Duell der Dreierdoppel verlief wie im Hinspiel denkbar knapp und hart umkämpft. Auch Jens und Max erspielten sich konzentriert eine 2:0 Satzführung, die sie leider im weiteren Spielverlauf wieder aus der Hand gaben. Im Entscheidungssatz hatten die Haiminger den kühleren Kopf und entschieden diesen in der Verlängerung. Somit stand es nach den Doppeln 1:2. Das hätte in der Tat anders ausgehen können.

Die Einzelrunde startete mit vergleichbaren Spielen im oberen Paarkreuz. Soma lag gegen die Nummer 2 – Erber – mit 0:2 zurück, während Olli nebenan gegen Jancovic schnell mit 2:0 in Führung lag. Doch sowohl Olli als auch Erber konnten die Führung nicht halten. Während Soma das Spiel noch drehte und den zweiten Punkt einfuhr, musste sich Olli in einem guten Spiel geschlagen geben. Schade, auch da war mehr drin, zumal Olli noch im vierten Durchgang beim Stand von 9:8 und eigenem Aufschlag alle Vorteile auf seiner Seite hatte. Im mittleren Paarkreuz setzte sich die Punkteteilung fort. Während Thorsten etwas zu hoch gegen Bräu mit 3:0 verlor, spielte sich Max gegen Heisler, den diesjährigen Überflieger des mittleren Paarkreuzes, in einen wahren Rausch. Wie auch im Hinspiel zeigte Max eine Top Leistung und siegte 3:2. Im unteren Paarkreuz folgte dann der erste kleine Einbruch. Jens konnte an seine Leistungen der vergangenen Spiele nicht anknüpfen und verlor mit 3:0 gegen den hochmotivierten Stockmann. Matze hatte gegen Erifiu in den ersten zwei Sätzen etwas Pech und verlor dann den Faden. Auch dieses Spiel endete mit 3:0 für Haiming, so dass es nach der ersten Einzelrunde 3:6 für Haiming stand.

In der zweiten Einzelrunde wuchs Jancovic im Spiel gegen Soma über sich hinaus, drehte die klare 0:2 Satzführung und gewann das Spitzeneinzel an diesem Tag. Auch das Duell der Zweier entschied Erber mit 3:1 gegen Olli für sich. Auch wenn Olli an diesem Tag sehr gut spielte, konnte er Erber am Ende nicht ganz Paroli bieten. Und im letzten Einzel des Tages setzte Heisler mit seinem 3:0 Sieg gegen Thorsten für die Haiminger eindrucksvoll den Deckel drauf. Somit war unsere am Ende doch recht klare 3:9 Niederlage besiegelt. Auch wenn dieses Ergebnis recht hoch erscheint und den Spielverlauf nicht ganz wiederspiegelt, waren die Haiminger an diesem Tag einfach besser. Das müssen wir neidlos anerkennen. Wir wünschen den Haimingern für die letzten Spiele alles Gute und viel Erfolg. Aus unserer Sicht habt ihr die Tabellenführung definitiv verdient! Während des anschließenden Freudentaumels der mitgtereisten Fans und den Spielern aus Haiming wurde das Lied „Oh wie ist das schön“ angestimmt und diesen denkwürdigen Tag per Foto festgehalten.

2017-04-18T08:33:01+02:00 5. April 2017|Categories: Tischtennis|