Ballkünstler auf Abwegen

Home/Post SV, Tischtennis/Ballkünstler auf Abwegen

Ballkünstler auf Abwegen

Die zweite Mannschaft des FCA trainierte gemeinsam mit des Spielern des Post SV.  Unser Kooperationpartner LEW unterstützte die Aktion im Rahmen des Projekts „Wir fördern Talente“!

 

Bericht in der Augsburger Allgemeinen von Michael Prieler

In der letzten Trainingseinheit des Jahres haben die Regionalliga-Kicker des FC Augsburg den großen Fußball gegen kleine Zelluloid-Kugeln getauscht. Denn zum Abschluss eines Jahres, das für den Bundesliga-Nachwuchs einer wahren Achterbahnfahrt glich, standen für die U23 zwei Stunden an der Tischtennisplatte mit den klassenhöchsten Tischtennisspielern der Fuggerstadt vom Post SV Augsburg auf dem Trainingsplan.

 „Nach unserem letzten Ligaspiel vor drei Wochen gegen Buchbach haben wir das Trainingspensum ein wenig herunter geschraubt und auch immer wieder fußballfremde Inhalte integriert“, erklärte U23-Trainer Christian Wörns. Eine notwendige Regenerationsmaßnahme, war das Fußballjahr für den Nachwuchs des FCA doch ein ungewöhnlich langes, gespickt mit allerlei Höhen und Tiefen. Die Vorsaison war aufgrund der Abstiegsrelegation bekanntlich in die Verlängerung gegangen, in der die junge Truppe von Wörns gegen Rosenheim dann noch die Kurve bekam. Keine zwei Monate später schon wieder der Startschuss für die neue Spielzeit, die nun mit Tabellenplatz vier zur Winterpause deutlich erfolgreicher verläuft. „Viele Spieler hatten im Sommer nur zwei Wochen Urlaub, das ist eigentlich viel zu wenig“, bilanzierteWörns, während seine Spieler an den Platten trotzdem noch jedem verloren geglaubten Ball hinterher hechteten.

Den Kontakt zum Post SV Augsburg hatte Co-Trainer André Niebler hergestellt. Die aktuell besten Tischtennisspieler Schwabens, die in der Tabelle der Bayernliga-Süd zur Winterpause vor ihren Lokalrivalen aus Westheim und Schwabmünchen auf Platz zwei rangieren und sich damit berechtigte Aufstiegshoffnungen machen dürfen, ließen sich nicht lange bitten. Spielertrainer Oliver Gamm und Nikola Tesch von der ersten Damenmannschaft stellten extra für die FCA-Kicker am Freitagabend eine zweistündige Trainingseinheit zusammen, die sich vor allem um die Grundlagen des Tischtennis drehte. „Wir haben erst einmal versucht, ein wenig Grundwissen zu vermitteln, wie man am Tisch steht, wie man sich bewegt“, erklärt der 37-jährige Gamm, der mit seinen sportartfremden Schützlingen durchaus zufrieden war. „Man hat schon gemerkt, dass die Jungs Vollblut-Sportler sind. Sie haben Ballgefühl, die koordinativen Fähigkeiten sind da. Und sie waren voll motiviert, gerade, wenn es in den Wettkampf ging.“

Und auch wenn die letzte Trainingseinheit des Jahres hauptsächlich Spaß machen und dem Teambuilding dienen sollte, waren sich Gamm und sein Trainerkollege Wörns einig, dass die FCA-Fußballer auch sportlich etwas aus dem Ausflug an die Tischtennisplatten mitnehmen konnten. „Schnelle Beine, tiefer Körperschwerpunkt, das hilft auch im Zweikampf weiter“, sagte Wörns, auch wenn sich die Einflüsse anderer Sportarten auf sein Training in Grenzen hielten, weil die Anforderungen auf dem Fußballplatz einfach zu spezifisch seien. „Auch das periphere Sehen ist in beiden Sportarten enorm wichtig“, ergänzte Gamm, der die FCA-Kicker jederzeit gerne wieder im Tischtennistraining begrüßen würde. „Das war schon ein absolutes Highlight für uns“, bilanzierte der Diplom-Sportlehrer. Und noch dazu war der Fußball-Besuch offenbar ein gutes Omen, holte Gamms Mannschaft am darauf folgenden Doppelspieltag doch drei Punkte und sicherte sich damit in der Bayernliga den Vize-Herbstmeistertitel.

 

2017-01-02T11:07:04+01:00 2. Januar 2017|Categories: Post SV, Tischtennis|